DIVA – AUFSTIEG, GLANZ UND FALL

Wann:
7. Juni 2024 um 16:00 – 11. August 2024 um 20:00
2024-06-07T16:00:00+02:00
2024-08-11T20:00:00+02:00


© Sula Zimmerberger, Metamorphosis, Videostill, 2024

DIVA – AUFSTIEG, GLANZ UND FALL
Veranstaltungsreihe mit Ausstellung und Rahmenprogramm

AUSSTELLUNG
DIVA ASSOLUTA MARIA CALLAS

Vernissage: 06.06.2024  19.00 Uhr
Laufzeit: 07.06. – 11.08.2024

Öffnungszeiten:
Di – Sa 16.00 – 20.00 Uhr
So 14.00 – 18.00 Uhr
Eintritt: 6,00 Euro / 4,00 Euro

Kuratoren Ausstellung: Augusta Laar und Stefan-Maria Mittendorf
Kuratiertes Rahmenprogramm: Andrea Kindt, Annette Hempfling und Stefan-Maria Mittendorf

Das Bild der Diva steht seit längerer Zeit im Mittelpunkt von gesellschaftlichen und sozialgeschichtlichen Diskursen, die sich mit den Existenzweisen sowie sozialen Rollenklischees der Diva und ihrem zelebrierten Tun befassen.

Als Diva verkörperte Maria Callas (1923 – 1977) die massenmediale Version eines mythischen Ideals. Bis heute gilt sie als größte Sopranistin aller Zeiten. Etymologisch geht der Begriff Diva auf die weibliche Form des lateinischen „divus“ (göttlich) zurück. Seit dem 18. Jh. wurde der Begriff vornehmlich in Italien auf bedeutende Frauen der Bühne, meist Opernsängerinnen, angewandt. In Deutschland findet Diva für Künstlerinnen seit der zweiten Hälfte des 19. Jhs. Verwendung. In den 1920er Jahren kam mit zunehmender Popularität des Kinos die Bezeichnung Filmdiva hinzu. So verkörperte Marlene Dietrich als erste große Darstellerin Deutschlands sowohl die emanzipierte Frau als auch die Diva.

DIVA ASSOLUTA MARIA CALLAS

In der Ausstellung „DIVA ASSOLUTA MARIA CALLAS“ werden einerseits die Einzigartigkeit und das Selbstverständnis von Maria Callas, andererseits ihre künstlerische Praxis, die ihr zugedachten Rollen sowie die durch sie zelebrierte Attitüde aus künstlerischer Perspektive nachgezeichnet. Aus ihrer bewegten Biografie werden Stationen sowie die thematischen Kategorien Aufstieg, Glanz und Fall ausgewählt, um die Ausstellung zu strukturieren. In der Rolle des mythischen Ideals antizipierte Maria Callas den Narzissmus unserer digitalen Moderne, in der jede/r eine Diva sein kann. Heute geben die sozialen Medien dem Einzelnen in seinem Streben nach gesellschaftlicher Beachtung eine willkommene Bühne. Im Kontext von Celebrity Culture werden auch Strategien medialer Darstellungen reflektiert. Herausragende Werke von KünstlerInnen der Künstlerhausvereinigung Wien und weiteren Gästen spüren ferner jene ikonischen Bilder der Diva Callas auf, die damals wie heute anhaltende Relevanz für die bildende Kunst haben.
Wieder setzen die Bühnen der Pasinger Fabrik das Thema „Diva“ in einen Kontext. In Filmen, Lesungen, Podiumsgesprächen und Konzerten zelebrieren wir das wundersame Wesen der Diva. Auch fragen wir uns, wie es wäre, selbst eine Diva zu sein. Schön, begehrenswert oder unnahbar – ganz, wie es unserem Publikum gefällt! Viva la Diva!

CREATE YOUR OWN DIVA
In der Ausstellung wartet ein Instagram Hot Spot für Selfies in perfekter Ausleuchtung und vor unterschiedlichen Hintergründen auf dich. Make-up und Haute Couture aus unserer Opernabteilung stehen bereit, um dich in dein eigenes Idol zu verwandeln.

So, 28.07.2024  14.00 – 18.00 Uhr
Für den großen Auftritt schminkt und stylt die Make-up Artistin Iris Martin drei von uns ausgewählte Modelle. Ein Fotoshooting zum Zuschauen folgt in den Galerien. Das entstandene Bildmaterial bekommen die Modelle.
@irismakeup Bilder, more than „instagrammable“! Bewerbung mit einem aussagekräftigen Instagram Account bei a.hempfling@pasinger-fabrik.com

Teilnehmende Künstler*innen:
Altman/Cengiz (DE), Dörthe Bäumer (DE), Kerstin Bennier (AT), Birthe Blauth (DE), Die 4 Grazien (AT), Ingrid Gaier (AT), Sabine Groschup (AT), Augusta Laar (DE/AT), Kalle Laar (DE/AT), Claudia Maria Luenig (AT), Katarina Matiasek (AT), Ursula Neugebauer (DE), Ly Nygen (DE), Karin Maria Pfeiffer (AT), Ruscha Voormann (DE), Christiane Spatt (AT), Gotlind Timmermanns (DE) und Sula Zimmerberger (AT)

AUSSTELLUNGSFÜHRUNG

Kurator Stefan-Maria Mittendorf im Gespräch mit Gunna Wendt, Autorin des Buchs „Meine Stimme verstörte die Leute“
P.ART Galerie
Di, 09.07.2024  19.00 Uhr
Mi, 31.07.2024  19.00 Uhr

Eintritt: 6,00 Euro / 4,00 Euro
Führung: 3,00 Euro

Wieder setzen die Bühnen der Pasinger Fabrik das Thema „Diva – Aufstieg, Glanz und Fall“ in einen Kontext. In Filmen, Lesungen, Podiumsgesprächen und Konzerten zelebrieren wir das wundersame Wesen der Diva. Auch fragen wir uns, wie es wäre, selbst eine Diva zu sein. Schön, begehrenswert oder unnahbar – ganz, wie es unserem Publikum gefällt! Instagram Hot Spots für Selfies in perfekter Ausleuchtung und vor unterschiedlichen Hintergründen warten auf unsere Gäste.
Viva la Diva!


RAHMENPROGRAMM

WENN DIVEN LIEBEN
Szenische Lesung

Briefwechsel zwischen den Diven Arthur Schnitzler und Adele Sandrock, Autor und Schauspielerin. An diesem Abend genial vorgetragen von Stefan Hunstein & Katharina Müller-Elmau. Neben Liebe und Leidenschaft geht es in dieser heiß-kalten Beziehung darum, wer die Hand oben hat oder, besser gesagt, wer im Wettstreit der Eitelkeiten obsiegt.
Szenische Lesung
Wagenhalle
Sa. 8.6
20 Uhr
Ticket

 

MARIA BY CALLAS
Ein Film von Tom Volf


“Da sind zwei Menschen in mir, Maria und die Callas…“
Eine Künstlerin auf der Suche nach Vollkommenheit, eine globale Ikone – und zugleich eine Frau, die liebt und der ein unvergleichliches Schicksal beschieden ist: MARIA BY CALLAS erzählt dieses außergewöhnliche Leben aus der Perspektive der Ausnahme-Sopranistin.
Tom Volf hat schnell Feuer gefangen als er mit dem Phänomen Maria Callas in Berührung kam. In persönlichen Gesprächen mit jenen, denen „die Tigerin“ vertraute und mit dem Zugang zu Archiven voller bisher unveröffentlichtem Material, gelingt es Volf der „echten“ Maria ganz nah zu kommen und den nicht endenden Spekulationen über die scheinbar schwierige und skandalträchtige Diva ihre eigenen Worte entgegenzustellen. In einer raffinierten Collage arrangiert Volf die unterschiedlichsten Bild-, Film- und Tondokumente, wie private Fotos, liebevoll nachcolorierte Super 8-Filme und Videos sowie Aufzeichnungen von Auftritten und Begegnungen mit Journalisten. Die persönlichen Briefe werden gesprochen von der Schauspielerin Eva Mattes. Darüber hinaus ist MARIA BY CALLAS auch Zeitzeugnis einer großen Ära, zeigt der Film doch Aufnahmen berühmter Weggefährten, wie u.a. Gracia Patricia von Monaco, Luchino Visconti, Jean Cocteau, Pier Paolo Pasolini und Elisabeth Taylor.
FR, 2017, Originalfassung mit deutschen Untertiteln, 113 Minuten im Verleih von Prokino
Film
Kleine Bühne
So. 9.6
20.30 Uhr
Ticket

 

DIVA – AUFSTIEG, GLANZ UD FALL
Vortrag & Podiumsdiskussion mit Wolfgang Schmidbauer und Elisabeth Bronfen

Niemand könnte die Geschichte der Bewunderung besser nachzeichnen als Elisabeth Bronfen. In ihrem einzigartigen Bildband „DIVA“ beschreibt sie Aufstieg, Glanz und Ruhm der Celebrity Culture des 20. Jahrhunderts. Dagegen berichtet der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer, hier im Gespräch mit Frau Bronfen, wo Diven sich im Innersten getroffen fühlen.
Moderation: Andrea Kindt
Vortrag & Podiumsdiskussion
Kleine Bühne
Fr. 21.6
20 Uhr
Ticket

 

DIVAS – LES GRANDES ALLURES
Open Air Konzert im Park des Ebenböckhauses

Kerstin Heiles und Christoph Pauli
Vor zehn Jahren fiel im Staatstheater am Gärtnerplatz zum ersten Mal das Scheinwerferlicht auf das musikalische Traumpaar Kerstin Heiles (Vocals) und Christoph Pauli (Piano). An diesem Abend hatten sich zwei gefunden, die zusammengehören: Die Diva und ihr Dompteur.
„Divas! Les Grandes Allures“ ist das neueste Programm des gefeierten Bühnenduos, mit dem sie uns in die geheimnisvolle Welt der großen Diven entführen: Von Zarah Leander bis Freddy Mercury ist alles geboten.
Eine One-Woman-Show an Schönheit, Allüre und Erotik. Nicht nur das das Publikum mit viel Humor bestens unterhalten wird. Dieser Abend berührt auch unsere Seele.
Konzert
Park des Ebenböchhauses
Sa. 22.6
20 Uhr
Ticket

 

HERR VON BOHLEN
Ein Film von André Schäfer

Deutsche Originalfassung, 90 Min., im Verleih von Salzgeber
Er war der funkelnde Saphir einer grauen Dynastie – Arndt von Bohlen und Halbach (1938-1986), der letzte Krupp. Liebstes Hassobjekt der deutschen Nachkriegspresse. Vom Vater und dessen Handlangern zum Verzicht auf das Familienerbe gedrängt, führte er das Leben einer Diva zwischen Sylt, Marrakesch, dem Salzburger Land und Palm Beach. Ein schwuler Paradiesvogel, der das Licht der Öffentlichkeit brauchte. André Schäfer erzählt die Geschichte des letzten Sprosses einer belasteten Familie, der diesem Land einfach zu viel war. Der Film lässt wichtige Zeitgenossen und Freunde zu Wort kommen und verwischt die Grenze zum Fiktionalen, wenn ein Reporter Arndt von Bohlen (Arnd Klawitter) in einer inszenierten Reise Ende der 1970er Jahre die bedeutenden Orte seines Lebens begleitet.
Kurator Stefan-Maria Mittendorf führt vor dem Film ein Gespräch mit dem Regisseur und Produzenten André Schäfer.
Film
Kleine Bühne
Di. 2.7
20.30 Uhr
Ticket

 

MARIA CALLAS: DIE STIMME DER LEIDENSCHAFT
Vortrag und Diskussion

Mit glühender Intensität und dramatischer Wucht erzählt Eva Gesine Baur von „La Divina“, der sie in ihrer Biografie „Maria Callas – Die Stimme der Leidenschaft“ eine „einsame Seele – immer auf der Suche nach Glück, Liebe und Geborgenheit“ zuschreibt. Das Drama eines Lebens im Rampenlicht, an diesem Abend zu erleben auf der Kleinen Bühne der Pasinger Fabrik.
Moderation: Andrea Kindt
Vortrag & Diskussion
Kleine Bühne
Do. 4.7
20 Uhr
Ticket

 

FREIHEIT IST EIN ANDERER ORT – DES LEBEN DER CAMILLE CLAUDEL
Gastspiel des Theater Heilbronn

von Regina Speiseder und Katrin Aissen
Kompromisslose Künstlerin, leidenschaftlich Liebende, begnadete Bildhauerin, von ihrer Zeit verkanntes Genie und am Lebensende an ihren Dämonen Zerbrechende: Camille Claudel führte ein spektakuläres Leben. Ihr unabhängiger Geist, wildes Temperament und ihr bedingungsloser Schaffensdrang ließen sie immer wieder gegen die gesellschaftlichen Begrenzungen ihrer Zeit anrennen. In einnehmenden Bildern und mit emotionalen Liedern erspielt sich eine grandiose Regina Speiseder den Kosmos der Camille Claudel.
Schauspielerin Regina Speiseder und Regisseurin Katrin Aissen haben sich dieser außergewöhnlichen Künstlerin, die ihrer Zeit weit voraus gewesen ist, genähert. Briefe von und an Camille Claudel und eigene Texte wurden von Katrin Aissen für die Bühnenfassung montiert. Regina Speiseder spielt und singt u.a. Lieder von Claude Debussy, der eine wichtige Rolle in Camille Claudels Leben spielte. Am Klavier wird die Schauspielerin von Manuel Heuser begleitet, der mit seiner Musik auch den atmosphärischen Soundtrack für den Abend liefert.
Theater
Kleine Bühne
Fr, 12.7 Und Sa. 13.7
20 Uhr
Ticket

 

MARLENE
Ein Dokumentarfilm von Maximilian Schell

Ein Dokumentarfilm von Maximilian Schell, DE, 1984, 95 Min.
Ein Film, in dem das Kino kopfsteht. Marlene, Legende und Mythos, erzählt ihr Leben, und auf der Leinwand erscheinen Bilder aus ihrem Leben und ihren Filmen. Die Dramaturgie entsteht aus der Diskrepanz der Filmaufnahmen der jungen Dietrich und der schnoddrigen brüchigen Stimme der Achtzigjährigen im Interview. Schells intensive Annäherung wurde zum Klassiker des Porträtkinos und errang u.a. eine Oskar-Nominierung.
Film
Kleine Bühne
Di. 16.7
20.30 Uhr
Ticket

DIVA DEVINE – EIN STAR IST NOCH LANGE KEINE DIVA
Vortrag & Diskussion

Über Aufkommen und Rückkehr einer verloren geglaubten Spezies
Lecture in Film, Bild und Ton von Kalle Aldis Laar
Die klassische Diva als Opernsängerin mit Launen und Spleens hatte sich im 20. Jh. weiterentwickelt. Zur Schau getragene und gelebte Extravaganz gehörte zum Repertoire, naturgemäß vor allem präsent in der Tanz-, Theater- und Filmwelt. Loie Fuller, Sarah Bernhardt und Marlene Dietrich seien hier als Beispiele genannt. Letztere könnte auch als Vorbild gesehen werden für jüngere Exemplare wie Lady Gaga. Nur selten jedoch haben heutige Stars den Status einer Diva, auch wenn der Begriff ebenso gerne wie vergeblich bemüht wird. Ein Star ist eben noch lange keine Diva. Die Lecture beleuchtet diese und viele andere Aspekte des „Divatums“.
Vortrag & Diskussion
Kleine Bühne
Di. 30.7
20 Uhr
Ticket

 

HILDE
Ein Filn von Kai Wessel

Ein Film von Kai Wessel, DE, 2009, 132 Min.
Hildegard Knef (1925-2002) war eine der letzten großen deutschen Diven. Als Schauspielerin früh am Broadway gefeiert, als Bestsellerautorin international und als Interpretin ihrer Lieder umjubelt: ein Weltstar. Mit Heike Makatsch in der Rolle der Knef folgt der Film weitgehend der Autobiographie der Künstlerin mit dem Titel „Der geschenkte Gaul“.
Film
Kleine Bühne
Di. 6.8
20.30 Uhr
Ticket